Miguel Ángel Jiménez

Miguel Ángel Jiménez (* 5. Januar 1964 in Málaga) ist ein spanischer Berufsgolfer.

Als fünfter von sieben Söhnen in einfache Verhältnisse geboren, ließ er mit 15 Jahren die Schule hinter sich und verdiente fortan in einer Autowerkstatt sein erstes Geld.

Spitzname „The Mechanic“

Angeblich hat er daher auch seinen Spitznamen  „The Mechanic”. (Anderen Quellen zufolge ist dieser Spitzname Jiménez‘ überaus gleichmäßiger Spielweise zuzuschreiben.) Miguel und seine Brüder haben außerdem die Familie finanziell unterstützt, indem sie auf dem nahegelegenen Golfplatz Torrequebrada Bälle sammelten und als Caddies arbeiteten.

Die Liebe zum Golfsport wurde bei Jiménez entfacht, als er selbst auch immer wieder mal Bälle auf der Golfrange des Vereins abschlug.

Initialzündung für die Zukunft

Im Jahr 1979 erlebte Jiménez bei den Spanish Open in Málaga Profis wie Seve Ballesteros, Sandy Lyle und Sam Torrance live. Das führte ihn zu dem Entschluss, selbst Golfprofi werden zu wollen.

Mit Ehrgeiz und Elan reiste er daraufhin im ganzen Land von einem Golf-Wettbewerb zum nächsten und erspielte sich mit 18 Jahren schließlich den Profistatus. Viele Erfolge hat er seitdem auf seiner Scorecard verzeichnen können.

Stetige Verbesserung

Er begann 1988 auf der European Tour und verbesserte sich stetig während der nächsten Spielzeiten. 1992 gelang ihm dann sein erster Sieg bei der Piaget Belgian Open.

Im Laufe seiner wechselvollen Karriere hatte er drei Erfolgsperioden. 1994 mit dem 5. Platz in der Geldrangliste European Tour Order of Merit, dann wieder 1998 und 1999, beide Jahre mit dem 4. Platz der Order of Merit mit vier Turniersiegen inklusive des hochdotierten Abschlussturniers, der Volvo Masters und einem 2. Platz in der WGC-American Express Championship, einem World Golf Championships Event, sowie seinem Ryder Cup-Debüt.

4. Platz der Geldrangliste

Und schließlich kam der Spanier nach einigen mittelmäßigen Saisonen 2004 zu einem neuerlichen 4. Platz in der Geldrangliste und wieder vier Turniersiegen, den meisten in diesem Jahr.



Jiménez bewahrte seine Form auch 2005 mit Siegen bei der Hong Kong Open und beim Celtic Manor Wales Open. Es folgten weitere Turniersiege in den Saisons 2008 und 2010.

Über die Weihnachtsfeiertage 2012 verletzte sich Jiménez schwer. Bei einem Skiunfall in der spanischen Sierra Nevada brach sich der Golfprofi das Schienbein und musste mehrere Monate pausieren.

600. Turnier im Mai 2013 gespielt

Im Mai 2013 spielte er bei der BMW PGA Championship sein 600. Turnier auf der European Tour.

Seinen Einstand bei der Champions Tour feierte er im April 2014 standesgemäß mit einem Turniersieg bei der Greater Gwinnett Championship in Duluth, Georgia.

Ältester Sieger auf der European Tour

Im Mai 2014 gewann er die Open de España und ist damit weiterhin ältester Sieger (50 Jahre, 133 Tage) auf der European Tour, nachdem er diesen Rekord bereits zuvor (2012 und 2013) aufgestellt hatte.

Heute pendelt der Vater zweier Söhne aus erster Ehe zwischen Spanien, der österreichischen Heimat seiner zweiten Frau Susanna Styblo und seinem Winterquartier in der Dominikanischen Republik umher, um das ganze Jahr über trainieren zu können.

Förderer des Nachwuchses

Zudem betreibt er in der Nähe seines Geburtsortes seit 2013 eine Golf-Akademie und richtet regelmäßig Turniere für junge Nachwuchsgolfer aus. Auf diese Weise möchte er seine Leidenschaft für den Sport weitergeben.

Privat liebt der Genussmensch Jiménez schnelle Autos, im Speziellen Ferraris, Rioja-Rotwein und edle Zigarren, wobei er manchmal eine während der Golfrunde raucht.

Besondere Lebenseinstellung

Hierin zeigt sich Jiménez‘ besondere Lebens- wie Berufseinstellung: Er nimmt es nicht so verbissen, wie es viele seiner Kollegen tun, sondern erhält sich seine Leidenschaft zum Sport und lebt ihn durch seine Genusshaltung voll aus.

[Quellen: http://www.miguelangeljimenezgolf.com/ & Wikipedia]

Vorheriger Artikel der Reihe: Alexander Cejka
Nächster Artikel der Reihe: Marcel Siem